DimaFix Haftstift verwenden

Logo von DimaFix aus Spanien


Dimafix Pen ist ein spezielles für 3D Drucker mit FDM/FFF-Technologie und beheiztem Druckbett entwickeltes Haftmittel in einem praktischem Dosierstift zum Auftragen. Mit DimaFix erzielen Sie einen guten Halt zwischen dem 3D gedruckten Modell und der Glasplatte Ihres 3D Druckers, selbst bei großen ABS-Teilen stellt so Verzug kein Problem dar. Dabei ist DimaFix nicht nur für ABS geeignet, Sie können Filament für alle im 3D Druck verwendeten Materialien mit diesem Haftvermittler kombinieren. Die volle Haftstärke entwickelt der DimaFix Pen bei beheiztem Druckbett, dieser Effekt funktioniert zuverlässig auch bei größeren 3D Drucken. Nachdem die Temperatur des beheizten Druckbetts auf Raumtemperatur gesunken ist, nimmt der Adhäsionseffekt so stark ab, dass das Modell leicht gelöst werden kann. Beschleunigen können Sie diesen Vorgang, wenn Sie die Glasplatte auf eine kühle Oberfläche, wie z. B. Stahl oder Stein legen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den DimaFix Haftstift richtig anwenden:

DimaFix Pen kräftig schütteln

SCHÜTTELN

Schütteln Sie den DimaFix Pen zunächst kräftig für einige Sekunden gut durch. Es darf kein weißer Bodensatz in der Flasche zu sehen sein.

DimaFix auf das Druckbett auftragen

AUFTRAGEN

Die Glasplatte muss kalt sein, achten Sie bitte darauf. Tragen Sie dann DimaFix mit leichtem Druck auf den Haftstift in einer dünnen Schicht auf.

Druckbett aufheizen

AUFHEIZEN

Heizen Sie die Glasplatte auf Ihre gewünschte Zieltemperatur auf. Der Adhäsionseffekt von DimaFix tritt ab ca. 65° C Druckbetttemperatur ein.

3D drucken

DRUCKEN

Drucken Sie Ihr 3D Modell mit beheizter Druckplatte. Versuchen Sie nicht, das Objekt von der heißen Druckplatte zu entfernen!

3D Druck abnehmen

ABNEHMEN

Das Druckbett muss vollständig abgekühlt sein. Warten Sie mit dem Abnehmen Ihres 3D Drucks, bis sich das Bauteil leicht abnehmen lässt.


Tabelle der Haftstärke von DimaFix Pen pro Temperaturbereich

Haftstärke und Einsatzbereich nach Temperaturbereichen:

  1. bis 65° C: Kaum Haftwirkung, Bauteile lassen sich leicht lösen
  2. bis 85° C: Ansteigende Haftwirkung, für einfache Geometrien geeignet
  3. bis 95° C: Hohe Haftwirkung, für komplexere Geometrien und lange Druckdauer
  4. bis 140° C: Höchste Haftwirkung, für sehr komplexe Geometrien, große Bauteile und sehr lang andauernde 3D-Drucke

Back to top