Hotend

Hotend – so heißt der Teil Deines 3D Druckers, aus dem das aufgeschmolzene Filament austritt. Das Hotend Deines FDM/FFF 3D Druckers besteht aus einem kompletten Satz verschiedener Komponenten. Je nach 3D Drucker Hotend Typ unterscheiden sich diese Komponenten geringfügig. Stets in Deinem Hotend verbaut ist der Heizblock (engl. Hot Block). Bei günstigen Hotends ist der Heizblock aus Aluminium, Stahl oder Messing gefertigt. Hochwertige Hotends verwenden Hot Blocks aus Kupfer. Dein Hot Block hat verschiedene Bohrungen für die Filamentzuführung und/oder den Düseneinsatz. Außerdem findest Du Bohrungen für den Temperaturgeber (engl. Heater) und meist auch für einen Temperatursensor. Unter Umständen ist der Temperatursensor Deines Hotends auch außen am Heizblock mit einer Schraube fixiert.

Besitzt Dein 3D Drucker ein sogenanntes Full Metall Hotend (z. B. e3D v6) bestehen die Filamentzuführung und der Heizblock komplett aus Metall. Mit einem solchen Hotend hast Du einen geringeren Wartungsaufwand. Bei dieser Bauweise muss jedoch der obere Teil des Filamentzugangs gut gekühlt werden, damit das Filament nicht zu früh erweicht. Dein Hotend am 3D Drucker benötigt daher zusätzlich eine sog. Heatbreak. Dieses Bauteil Deines Hotends wird mit einer großen Kühleinheit verbunden, um die Hitze Deines Heizblocks gezielt abzuführen. Diesen Kühlkörper erkennst Du an den Kühlrippen. Full Metal Hotends sind bauartbedingt vergleichsweise groß, je nach verbauten Materialien kannst Du mit Ihnen jedoch sehr heiß drucken.

Sollte Dein Hotend stattdessen mit einem PTFE Schlauch bzw. Tefloncoupler ausgestattet sein, verfügt es nicht über einen großen Kühlkörper. Aufgabe Deines Schlauchs oder Couplers ist es, die Hitze vom Filamentzugang abzuschirmen. Dabei sitzen Coupler oder Schlauch auf der Eintrittsseite des Filaments auf den Heizblock auf. Dein Vorteil bei einem solchen Hotend liegt in der kompakten Bauweise. So ermöglicht Dir ein kürzerer Druckkopf Deines 3D Druckers eine höhere Bauraumnutzung. Dein Teflonschlauch oder -Coupler hält jedoch nur Temperaturen bis ca. 230 °C über einen längeren Zeitraum stand. Bei höheren Temperaturen fällt der Verschleiß des Teflons deutlich schneller aus. Ein solches Hotend solltest Du aufgrund des PTFE Verschleißes regelmäßig einer Wartung unterziehen.

Jedes 3D Drucker Hotend für FDM/FFF 3D Drucker wird aktiv gekühlt. Die Kühlung erfolgt meist mit kleinen Radiallüftern an Deinem Hotend. Seltener findest Du Hotends, die über ein kleines Wasserkreislaufsystem gekühlt werden. So erreichst Du im Gegensatz zur Luftkühlung geringere Geräuschentwicklungen. Die Filamentkühlung Deines Hotends ist stets notwendig, da das Material nur kontrolliert konstant bewegt werden kann, wenn fest genug und dadurch starr ist. Durch Erhitzung des Filaments und die damit verbundene Erweichung wäre das sonst nicht mehr möglich. Komplett wird Dein Hotend durch die Düse (engl. Nozzle), den Temperaturgeber (Heater) und einen Temperatursensor. Jetzt 3D Drucker Hotend online kaufen.

Seite:
  1. 1
  2. 2

Seite:
  1. 1
  2. 2

Back to top