3D-Drucker Fehlerbehebung 3D-Druck hat Löcher in Deckschichten

Löcher und Lücken in den Deckschichten

Der große Vorteil des 3D Druck gegenüber anderen Produktionsverfahren besteht unter anderem darin, dass die Bauteile hohl gedruckt werden können. Das FDM/FFF 3D-Druck Verfahren benötigt jedoch stets einen Untergrund, auf dem weitere Schichten aufgetragen werden. Andernfalls würde das aus dem Hotend austretende Filament nach unten abfallen, wodurch die eigentliche Form nicht gedruckt, oder zumindest das Ergebnis des 3D-Drucks nicht den Erwartungen entsprechen würde. Wir zeigen Ihnen, wie es zu Löchern und Lücken in den Deckschichten Ihres 3D Drucks kommt und wie Sie diesen Fehler beheben.

Deckschicht (Top Layer) zu gering

Damit Ihr 3D Druck an den Oberseiten eine geschlossene, dichte Fläche bekommt, benötigt Ihr Modell eine ausreichend dicke Deckschicht. Die Dicke der Deckschicht (Top Layer) legen Sie in Ihrer Slicer Software ein. Als Faustregel gilt, dass Sie für Ihren 3D Druck 2 bis 3 Deckschichten einstellen sollten. Wenn die Deckschichten in Ihrer Slicer Software in Millimeter angegeben wird, verwenden Sie dafür ein Vielfaches Ihres Düsendurchmessers. Wenn Sie also Lücken in den Deckschichten Ihres 3D Drucks vorfinden, prüfen Sie bitte die im Slicer eingestellte Dicke der Deckschicht. Bei einem Düsendurchmesser von 0,4mm sollten Sie nach oben genannter Faustregel einen Wert von 0,8-1,2mm vorfinden.

Hohler Untergrund unter der Deckschicht

Wie Eingangs erwähnt, benötigt der FDM/FFF 3D Druck stets einen Untergrund, auf dem aufgebaut werden kann. Wenn Sie Lücken in Ihren Deckschichten vorfinden, prüfen Sie bitte Ihr 3D-Modell. Angenommen, Sie würden einen Würfel hohl drucken, würde die Oberseite ohne Untergrund gedruckt werden müssen. Bei sehr kleinen Flächen kann dies mit ausreichender Kühlung durchaus gut gelingen. Bei großen Flächen jedoch findet die erste Schicht Ihrer Deckschicht keinen Halt und fällt nach unten ab. Sie können dieses Problem umgehen, indem Sie Ihr Modell mit einem Füllmuster (z. B. 25% Füllung) drucken. Es ist also nicht nötig, dass der Untergrund für die Deckschicht mit 100% Füllung gedruckt wird, ein vergrößerter Wert der eingestellten Füllung (Innfill), erhöht aber die Chance, dass die Deckschicht geschlossen gedruckt wird.

    • Unser Tipp: Prüfen Sie auch, ob Ihr Modell bereits mit Wandstärken angelegt ist (also eine innere und eine äußere Außenhaut besitzt) und entfernen Sie möglichst die Innenseite der Wandstärke, sodass Ihr Modell anschließend nur noch aus einer Außenhaut besteht.

Der 3D Drucker extrudiert zu wenig Material (under extrusion)

Wenn Sie oben genannte Hinweise geprüft haben und der Fehler weiter besteht, könnte Ihr 3D-Drucker zu wenig Material extrudieren. Lesen Sie in diesem Fall unsere Hinweise auf Probleme mit Under Extrusion.


Zur Übersicht Fehlerbehebung FDM/FFF 3D-Druck


Back to top